AZUBIYO Blog: Online-Magazin für Bewerbung & BerufswahlAusbildungVorreiter Ingenieruwesen – Leonardo da Vinci

Vorreiter Ingenieruwesen – Leonardo da Vinci

Selbstportrait Leonardo Da Vinci

Was schuf Leonardo da Vinci?

a)      Mona Lisa

b)      Fallschirm

c)       Automobil

d)      Das letzte Abendmahl

e)      Roboter

 

Lösung:

Der Zeit voraus

Der Florentiner Leonardo da Vinci gilt als absolutes Universalgenie. Er war unter anderem Maler, Erfinder, Anatom, Ingenieur, Mechaniker, Architekt und in seinem Schaffen seinen Zeitgenossen der Renaissance weit voraus. Einige Gedanken da Vincis waren gar so revolutionär, dass weder seine Mitmenschen noch spätere Generationen sie fassen konnten. Das galt besonders für den technischen Sektor.

Das Forschen im Blute

Da Vinci begeisterte seine Gönner vor allem mit künstlerischen (Mona Lisa, Das letzte Abendmahl, Madonna in der Felsengrotte etc.) und architektonischen Ideen (Baupläne von Kirchen, Festungen etc.). Dieses Engagement bescherte ihm Geld und allgemeine Anerkennung. Doch das genügte ihm nicht.

Leonardo wollte forschen und seine Umwelt begreifen. Er beobachtete und untersuchte die Natur, fand Zusammenhänge und zog Rückschlüsse. Auf Basis dieser Studien generierte er innovative Ideen, die er in seinen Notizblöcken festhielt. So entstand eine Vielzahl von Entwürfen für Maschinen, Ausrüstungen und Waffen, zu deren Realisierung es aber nie kam, da entweder das Verständnis seiner Mitmenschen, die nötige Zeit oder die notwendigen Materialen und Techniken fehlten.

Daher hinterließ Leonardo da Vinci mit seinem Tod ca. 6.000 skizzierte Blätter, die bald darauf in Bibliotheken und privaten Besitztümern verschwanden.

Seit geraumer Zeit stehen jene Aufzeichnungen der Wissenschaft wieder zur Verfügung. Da Vincis Ideen wurden gesichtet, analysiert und verstanden. Einige Entwürfe wurden sogar nachgebaut wie die Statue „Reiterstandbild Francesco Sforza“, der Flugdrachen oder der Taucheranzug.

Nunmehr bleibt eine Erkenntnis zurück: Hätte Leonardo da Vinci damals die Möglichkeit besessen nur einige seiner Erfindungen zu realisieren, die Geschichte der Technik wäre wohl ganz anders verlaufen…

Ein Hubschrauber im 15. Jahrhundert?

Ein außerordentliches Verständnis besaß Leonardo da Vinci auf dem Gebiet der Mechanik. Mit vielen seiner Konstruktionen legte er den Grundstein für zahlreiche mechanische Elemente, die sogar heute noch in modernen Geräten zu finden sind. Er konstruierte zum Beispiel nahezu alle Elemente, die noch in den heutigen Autos vorkommen: u.a. Kugellager, Kurbelwelle, Antrieb, Kolben, Scheinwerfer oder auch Kilometer-Zähler. Zudem entwickelte da Vinci eine Art Spielzeugauto, welches man nur aufziehen brauchte, damit es von alleine losfuhr.

Der Luftraum übte auf da Vinci eine unglaubliche Faszination aus, sodass er sich mit dieser Materie beschäftigten wollte. Heraus kamen dabei u.a. die Luftschraube (Vorläufer des modernen Helikopters), der Flugdrachen und der Gleiter. Die Flugobjekte wurden bereits allesamt nachgebaut. Eine Erkenntnis: Der Flugdrachen und der Gleiter funktionieren tatsächlich, die Luftschraube benötigte nur noch einen Antrieb, der erst Jahrhunderte später erfunden wurde!

Ebenso setze sich Leonardo da Vinci mit dem Element Wasser auseinander. Eine Vielzahl von genialen Konzeptionen erfolgte. Es entstanden hydraulische Maschinen wie das Schöpfrad sowie eine mit Wasserkraft arbeitende Pumpe. Gar revolutionäre Erfindungen wie der Taucheranzug mit Atemgerät (er funktioniert tatsächlich!), Rettungsringe, Schwimmflossen oder ein Unterseeboot erdachte er sich.

Da Vinci ebnete den Weg zum heutigen Ingenieur

Leonardo da Vinci führte nicht nur Kunst und Technik erstmalig in Perfektion zusammen, er demonstrierte auch, wie eng beides miteinander verbunden ist. Diese moderne Ansicht eröffnete den Weg in die Neuzeit und veränderte damit auch das Verständnis für das Ingenieurwesen. Vor da Vincis Schaffen setzte sich der Berufsstand des Ingenieurs aus kompetenten Handwerkern zusammen. Nun vereinten den Beruf des Ingenieurs handwerkliches Können, Geschick, Kreativität, Spieltrieb, Mechanik und Technik. Leonardo da Vinci war seiner Zeit weit, weit voraus.

Hier kannst du dich über technische Ausbildungsberufe informieren:

Fertigungsmechaniker | Maschinen- und Anlagenführer | Mechatroniker | Werkzeugmechaniker | Zerspanungsmechaniker | Industriemechaniker | Konstruktionsmechaniker | Werkstoffprüfer | Kfz-Mechatroniker | Anlagenmechaniker | Oberflächenbeschichter

Erfahre mehr über ein Duales Studium Ingenieurwesen:

Duales Studium Wirtschaftsingenieurwesen | Duales Studium Maschinenbau | Duales Studium Elektrotechnik

Der verfremdete MartinDiesen Artikel hat Martin für dich recherchiert,
verfasst und mit selbstgezeichneten Grafiken versehen.

Redaktion Redaktion

(109 Beiträge)

Hier schreibt das Redaktionsteam von AZUBIYO für dich.


Hinterlasse eine Antwort.

Deine EMail Adresse wird nicht veröffentlicht.

AZUBIYO im Netz

Visit Us On TwitterVisit Us On FacebookVisit Us On GooglePlusVisit Us On Youtube

Über uns

AZUBIYO ist ein im Januar 2010 in München gegründetes Unternehmen. Bei www.azubiyo.de werden Ausbildungssuchende und Arbeitgeber passgenau zusammengeführt: Bewerber legen ein Profil an, führen einen Stärkentest durch und geben konkrete Wünsche zu Arbeitszeit, Arbeitsort und Reisebereitschaft an. Auf der anderen Seite definiert der Arbeitgeber seine Anforderungen und Arbeitsbedingungen.

Das AZUBIYO-Matching-Verfahren führt dann die passenden Bewerber mit den richtigen Stellen zusammen. Fast wie bei einer Online-Partnervermittlung.

Für Schüler ist AZUBIYO immer kostenfrei.

banner