AZUBIYO Blog: Online-Magazin für Bewerbung & BerufswahlAusbildungSpitznamen in Ausbildung und Beruf – Top oder Flop!?

Bewerbungstipps Spitznamen in Ausbildung und Beruf – Top oder Flop!?

Ob Maxi, Alex oder Susi, Franzi, Lisa oder Andi: Spitznamen sind überall und fast jeder hat einen. Für viele ersetzt er sogar den richtigen Vornamen. Aber haben Spitznamen eigentlich auch was am Arbeitsplatz zu suchen oder gehören sie in den privaten Bereich? Wir haben uns einige Gedanken zum Thema gemacht und überlegt, wann und wo Spitznamen im Beruf angebracht sind.

Im Bewerbungsverfahren

Hier sind Spitznamen ein absolutes Tabu! Das fängt schon bei deiner E-Mail-Adresse an. Ob ninamausi[at]mailprovider.org oder superhero92[at]oal.com – in deinen Bewerbungsunterlagen haben solche Adressen und Nicknamen nichts verloren und sollten auch niemals beim Versenden von Bewerbungen benutzt werden.  Aber auch im Vorstellungsgespräch oder Assessment-Center ist absolute Seriosität gefragt: Hier wird immer gesiezt und bei der Begrüßung der vollständige, korrekte Name genannt. Auf gar keinen Fall darfst du deinem Gegenüber das „Du“ anbieten oder dich mit deinem Vor-/Spitznamen vorstellen!

Am Arbeitsplatz

Ob dein Spitzname auch bei der Kommunikation mit deinen Kollegen angebracht ist, lässt sich nicht so leicht beantworten. Im Folgenden geben wir dir ein paar Tipps an die Hand, die dir bei deiner Entscheidung helfen können.

Welcher Umgangston ist üblich?

Zunächst einmal solltest du genau beobachten, welche Art der Kommunikation in deinem Betrieb üblich ist. Der Umgangston ist von Branche zu Branche und von Firma zu Firma verschieden. Bei Antritt der Ausbildung/neuen Stelle solltest du also erst mal beim förmlichen „Sie“ bleiben, bis dir evtl. das „Du“ angeboten wird.

  • „Sie“-Anrede: Falls ein allgemein höflicher Ton herrscht und sich alle Mitarbeiter siezen, halte dich auch selbst daran. Vorstellungen à la „Hallo, ich bin die Susi“ sind da natürlich fehl am Platz. Und auch die Frage nach den Spitznamen erübrigt sich da von ganz alleine.
  • „Sie“-Anrede plus Vorname: Wird gesiezt, aber der Vorname verwendet („Sandra, könnten Sie bitte den Termin verschieben?“) ist in der Regel auch von Spitznamen abzuraten, da hier offensichtlich Wert auf einen sehr höflichen, professionellen Umgang gelegt wird.
  • „Du“-Anrede: In Firmen, in denen das „Du“ an der Tagesordnung ist, wird die Entscheidung schon etwas kniffliger. Hier ist es durchaus denkbar, dass du dich mit deinem Spitznamen vorstellst. Falls du dir unsicher bist, finde heraus, ob auch andere Mitarbeiter mit Spitznamen angesprochen werden.

Pro und Contra Spitznamen am Arbeitsplatz

Selbst in einer sehr lockeren Arbeitsatmosphäre mit niedrigen Hierarchien, in der das „Du“ verwendet wird, könnte ein Spitzname fehl am Platze sein. Deswegen ein paar Überlegungen, was grundsätzlich für und gegen Spitznamen am Arbeitsplatz spricht.

Welche weiteren Vor- und Nachteile von Spitznamen am Arbeitsplatz fallen dir noch ein? In welchen Fällen sind sie angebracht, in welchen eher nicht? Was in deinem individuellen Fall am angemessensten ist, kannst du nur durch genaues Beobachten herausfinden. Versuche, ein Gefühl für deinen Betrieb und die Mitarbeiter zu bekommen, dann wirst du nichts falsch machen.

Weitere hilfreiche Bewerbungstipps

Michaela Michaela

(45 Beiträge)

Hallo! Ich bin Michaela und arbeite in der AZUBIYO-Redaktion. Damit ihr euch in Ausbildung und Beruf keinen Kopf um Arbeitszeiten, Überstunden und Finanzen machen müsst, bringe ich ein wenig Licht in den Rechte- und Pflichten-Dschungel. Aber auch bei anderen Fragen oder Problemen in Schule und Betrieb stehe ich euch mit Rat und Tat zur Seite. Fragen, Anregungen, Wünsche? Dann diskutiert doch einfach mit! Ich freu' mich auf euer Feedback!


Kommentare

Hinterlasse eine Antwort.

Deine EMail Adresse wird nicht veröffentlicht.

AZUBIYO im Netz

Visit Us On TwitterVisit Us On FacebookVisit Us On GooglePlusVisit Us On Youtube

Über uns

AZUBIYO ist ein im Januar 2010 in München gegründetes Unternehmen. Bei www.azubiyo.de werden Ausbildungssuchende und Arbeitgeber passgenau zusammengeführt: Bewerber legen ein Profil an, führen einen Stärkentest durch und geben konkrete Wünsche zu Arbeitszeit, Arbeitsort und Reisebereitschaft an. Auf der anderen Seite definiert der Arbeitgeber seine Anforderungen und Arbeitsbedingungen.

Das AZUBIYO-Matching-Verfahren führt dann die passenden Bewerber mit den richtigen Stellen zusammen. Fast wie bei einer Online-Partnervermittlung.

Für Schüler ist AZUBIYO immer kostenfrei.

banner