AZUBIYO Blog: Online-Magazin für Bewerbung & BerufswahlAusbildungEinstein war (k)ein schlechter Schüler?! – Notensysteme im Ländervergleich

Einstein war (k)ein schlechter Schüler?! – Notensysteme im Ländervergleich

Es gibt in so gut wie jedem Land ein eigenes Notensystem und selbst innerhalb eines Landes kann es verschiedene Systeme geben. Beispielsweise existieren in Großbritannien Notensysteme für England-Wales-Nordirland und ein eigenes für Schottland. In der Schweiz hat der Kanton Waadt ein eigenes System und in den USA kann der Buchstabe für die schlechteste Note variieren.

Wenn du im Ausland deinen Schulabschluss gemacht hast und ihn in Deutschland anerkennen lassen möchtest, dann musst du in einigen Fächern nachweisen, dass du sie bestanden hast. Anhand der Grafik kannst du eine erste Einschätzung vornehmen, ob deine Noten ausreichend sind, damit dein Schulabschluss in Deutschland anerkannt wird. Hier findest du Informationen zur Anerkennung ausländischer Schulabschlüsse, um in Deutschland eine Ausbildung zu finden.

An ein paar Beispielen siehst du, welche unterschiedlichen Notensysteme es gibt und zu welchen falschen Mythen dies unter Umständen führen kann. (Für bessere Ansicht, bitte auf die Grafik klicken.)

Notensysteme in verschiedenen Ländern

Notensysteme in verschiedenen Ländern | Quelle:www.anabin.de

Anekdoten zu den Noten

In Deutschland werden bis zur 10. Klasse die Noten 1-6 vergeben, ab der Sekundarstufe II (ab Klasse 11) wird ein Punktesystem 15-0 verwendet. Bis zur 10. Klasse ist demnach eine 1 die bestmögliche Leistung, ab Klasse 11 ist dann die 1 nach der 0 die schlechteste Leistung. Im Punktesystem müssen mindestens 5 Punkte erreicht werden, damit der Kurs bzw. das Fach als bestanden gilt.

In Dänemark wurde 2006 die „7-Stufen-Skala“ eingeführt (12, 10, 7, 4, 02, 00, -3). Die Abstände zwischen manchen Noten sind größer als zwischen anderen, z.B. ist zwischen 4 und 7 der Abstand größer als zwischen 4 und 02, um die Bedeutung der guten und schlechten Noten, gegenüber dem Durchschnitt zu heben. Die Noten 02 und 00 sind zweistellig, damit das Fälschen zu einer 12 beziehungsweise 10 unmöglich ist.

In den Zeugnissen der Schweiz sind auch halbe Noten zugelassen, zum Beispiel 4,5. Aber nicht in jedem Kanton der Schweiz gilt diese Skala. Im Kanton Waadt beispielsweise reicht die Skala von 1 bis 10, wobei die 10 die beste Note ist. Die schlechteste Note, die Eins, wird vor allem bei Betrugsversuchen (Abschreiben) vergeben. In der Umgangssprache wird sie auch als Nagel bezeichnet.

In Russland geht die Skala von 1 bis 5, wobei die 5 die beste Note und die 1 die schlechteste Note ist. Eine 1 wird sehr selten vergeben. Wenn ein Schüler bei einer mündlichen Leistungskontrolle nicht antworten konnte, so bekam er eine 1. War er beim nächsten Mal deutlich besser vorbereitet, dann konnte die 1 mit nur einem Strich in eine 4 umgewandelt werden.

Das Benotungssystem in den USA ist nicht einheitlich. In den meisten Fällen wird ein System mit 5 Buchstaben verwendet: A, B, C, D und F. In einigen Staaten wird statt F auch E geschrieben. Auch ein U für „unsatisfactory“ (ungenügend) wird teilweise verwendet. Das F kommt aus der Zeit, als es nur P für pass (bestanden) und F für fail (durchgefallen) gab.

Irrungen und Wirrungen schon zu Einsteins Zeiten

Ein Schüler, der die bestmöglichen Leistungen erzielt hat, wird auch umgangssprachlich in Deutschland und Österreich als „Einserschüler“ bezeichnet, da die 1 die beste Note in beiden Ländern ist. Mit dieser Bezeichnung würde er allerdings in fast jedem Land unserer Statistik einer der schlechteste Schüler sein, denn beinahe jedes der ausgewählten Länder hat die 1 als schlechteste Note, bis auf Dänemark, da geht es sogar noch in den Minus-Bereich bis auf -3 runter.

Und genau solch ein Notenirrtum hat die Mär vom schlechten Schüler Albert Einstein genährt. Ja es stimmt, auf seinem Abschlusszeugnis standen Vierer, Fünfer und viele Sechser…, aber wo hat denn Albert Einstein das Abitur bzw. die Matura (=Hochschulreife) abgelegt? Diese Frage hätte sich sein Biograph auch stellen sollen und statt des deutschen Notensystems eben das richtige, das schweizerische Notensystem anwenden sollen.

Bianca Bianca

(92 Beiträge)

Hallo, ich bin Bianca und bin verantwortlich für die Online-Redaktion bei AZUBIYO. Ich habe Linguistik, Literatur und Pädagogik in München studiert und das Thema „Jugendsprache" in meiner Magisterarbeit untersucht. Ich liebe VW Bullis (T1-T3), Skandinavien, Irland & Schottland und schreibe gern über die Themen Bewerbung & Berufswahl.


Kommentare

  1. […] über eine falsche Beurteilung seiner Schulleistungen ärgern müssen. Aber dazu an dieser Stelle: Notensysteme Tweet […]

    29. November 2011 um 12:35
    1. F.D.

      …In der Tabelle stimmt etwas im Vergleich zur Schweiz nicht.
      In Deutschland ist eine 4 noch ausreichend. Das kann ich fast nicht glauben, so tief?
      Äquivalent wäre dies in der Schweiz eine 3, was soviel wie mangelhaft bedeutet.
      Also ganz einfach gesagt–durchgefallen!!!!
      Hab gar nicht gewusst dass die Anforderungen in Deutschland so gering sind.

      7. März 2014 um 16:58
  2. […] Grundsätzlich gilt: Wenn du in deinem Heimatland berechtigt wärst, ein Studium zu beginnen, dann kannst du in der Regel mit deinem ausländischen Schulabschluss auch in Deutschland studieren. Möchtest du eine Berufsausbildung beginnen, dann findest du hier die Information zur Anerkennung deines Schulabschluss. Und wie deine Schulnoten ins Deutsche umgerechnet werden können, das erfährtst du hier: Notensysteme im Ländervergleich. […]

    30. November 2011 um 17:34
  3. […] Falls es dich interessiert, wie die Noten in anderen Ländern aussehen, dann kannst du hier nachlesen: Notensysteme im Ländervergleich. […]

    15. März 2012 um 09:35
  4. Peter

    Die vergeben in Dänemark echt negative Noten?

    13. November 2012 um 10:35
    1. AZUBIYO

      Ja, bis zur -3, wir konnten aus auch kaum glauben. =)
      Liebe Grüße
      Bianca von AZUBIYO

      13. November 2012 um 10:50
  5. […] ” Einstein war (k)ein schlechter Schüler?! – Notensysteme im Ländervergleich”   http://blog.azubiyo.de/schon-gewusst/notensysteme-im-laendervergleich/ vom 13. November 2012 (Autorin: Bianca) zu Notensystemen in verschiedenen […]

    24. Februar 2013 um 08:38
  6. Hallo,

    auf der Suche nach Informationen zu Notensystemen in deutschsprachigen Ländern bin ich auf diesen Text gestoßen. Vielen Dank für interessante Inhalte, bereichert um Anekdoten zu den Noten 😉

    herzliche Grüße aus Polen

    en

    24. Februar 2013 um 09:00
    1. AZUBIYO

      Das freut mich sehr! :-)
      LG Bianca von AZUBIYO

      25. Februar 2013 um 10:18
  7. Amar

    Sollen wir unsere Zeugnisse erstmals übersetzen lassen, und danach zum Bewerten und Anerkennen geben?…..ich komme aus Bosnien, dort habe ich Studium abgeschlossen

    7. Oktober 2013 um 21:35
    1. azu-admin

      Hallo, lies hier nach, da wird genau beschrieben, für welche Berufe man sich das Zeugnis anerkennen lassen muss und in welche Berufe man so einsteigen kann: http://blog.azubiyo.de/bewerbungstipps/auslaendische-ausbildung/

      lg Bianca

      11. Oktober 2013 um 12:05
  8. […] Hätte es zu Einsteins Zeit schon die ZAB und die Datenbank anabin gegeben, dann würde er sich posthum nicht über eine falsche Beurteilung seiner Schulleistungen ärgern müssen. Aber mehr dazu an dieser Stelle: Einstein war kein schlechter Schüler! […]

    26. Februar 2015 um 10:28

Hinterlasse eine Antwort.

Deine EMail Adresse wird nicht veröffentlicht.

AZUBIYO im Netz

Visit Us On TwitterVisit Us On FacebookVisit Us On GooglePlusVisit Us On Youtube

Über uns

AZUBIYO ist ein im Januar 2010 in München gegründetes Unternehmen. Bei www.azubiyo.de werden Ausbildungssuchende und Arbeitgeber passgenau zusammengeführt: Bewerber legen ein Profil an, führen einen Stärkentest durch und geben konkrete Wünsche zu Arbeitszeit, Arbeitsort und Reisebereitschaft an. Auf der anderen Seite definiert der Arbeitgeber seine Anforderungen und Arbeitsbedingungen.

Das AZUBIYO-Matching-Verfahren führt dann die passenden Bewerber mit den richtigen Stellen zusammen. Fast wie bei einer Online-Partnervermittlung.

Für Schüler ist AZUBIYO immer kostenfrei.

banner