Bewerbungstipps Hobbys im Lebenslauf

Was sagt deine Freizeitgestaltung über dich aus?

Hobbys im Lebenslauf für Bank

Hobbys im Lebenslauf: Sollte ich Pokern angeben?

Joggen, Rudern, Eiskunstlaufen, Taekwondo, Fotografie oder Seidenmalerei: Ob wir etwas gern oder eher ungern tun, macht einen großen Teil unserer Persönlichkeit aus. Aber unterstreichen unsere zahlreichen Hobbys auch unsere berufliche Eignung und Leistungsfähigkeit?

Durch die Angabe deiner Hobbys im Lebenslauf bekommt der Personaler einen ersten Eindruck von deiner Persönlichkeit. Da du in der Regel noch keine Berufserfahrung hast, versucht der Personaler anhand deiner Hobbys im Lebenslauf herauszufinden, ob du möglicherweise schon einmal Verantwortung übernommen hast, ein Teamplayer bist oder Kommunikationsgeschick mitbringst. Ein Smalltalk über Hobbys wird beim Vorstellungsgespräch auch oft dazu genutzt den Einstieg etwas aufzulockern.

Im Idealfall triffst du im Vorfeld eine Auswahl von 2-4 Hobbys, die du im Lebenslauf aufführst. Wenn du Schwierigkeiten damit hast dich zu entscheiden, dann wähle die Aktivitäten aus, die am besten zu der Stelle passen, auf die du dich bewirbst. Je detaillierter du deine Hobbys im Lebenslauf darstellen kannst, desto besser kann sich ein Personaler ein Bild von dir machen. Folgendes könnten deine Hobbys im Lebenslauf über dich aussagen:

Sport

Viel gibt diese Angabe allein leider noch nicht preis. Guckst du gerne Sportsendungen? Bist du Fußballfan? Oder bist du selber aktiv? Besser du schreibst bei den Hobbys im Lebenslauf ganz konkret, welchen Sport du treibst, wie: „Fußball/Volleyball/Basketball/… im Verein“ oder „Trainer einer Jugendmannschaft“. Neben Sportlichkeit kann diese Angabe auch auf Teamfähigkeit hinweisen. Die Mitgliedschaft in Vereinen steht generell für Regelmäßigkeit, Verlässlichkeit, Pünktlichkeit und Belastbarkeit sowie Kontakt- und Kommunikationsfreude.

Zeichnen, lesen und schreiben

Dass du lesen und schreiben kannst, davon gehen die Personaler in der Regel aus. Aber was zeichnest, schreibst oder liest du genau? Wenn du dich für einen Beruf bewirbst der Kreativität voraussetzt, können genau diese Hobbys im Lebenslauf interessant sein. Schreibst du beispielsweise für die Schülerzeitung, dann erwähne dies auch. Die Kreativität eines Bewerbers, sein Sprachgefühl, seine Fantasie und Ideenvielfalt können ein interessantes Kriterium sein.

Computer/Internet

Was machst du am Computer? Beschäftigst du dich gerne mit Social Networks, betreibst ein eigenes Blog oder lebst dich kreativ beim Erstellen von Grafiken, Bildern oder Videos aus? Hier lohnt es sich präzise Angaben zu den Hobbys im Lebenslauf zu machen, denn Computer und Internet bieten eine Vielzahl an Beschäftigungsmöglichkeiten. Werde hier ruhig konkreter: „bloggen“ oder „Programmiersprachen“.

Tiere

Auch mit Tieren kann man vieles machen: Man kann sie streicheln, mit ihnen spielen oder sich für ihre Rechte einsetzen. Hast du also einen Hund und gehst mit ihm in die Hundeschule, solltest du das auch deutlich machen. Du könntest beispielsweise schreiben: „Hundeschule“, „Pflegepferd“ oder „Mitglied im Tierschutzverein“.

Musik

Auch hier ist entscheidend, ob du aktiv bist. Hörst du nur gerne Musik oder spielst du ein Instrument? Interessant ist auch, ob du in einer Band oder im Schulorchester mitwirkst. Dies deutet auf Teamfähigkeit, Zuverlässigkeit, Konzentration und Lernbereitschaft hin. Schreibe also besser als Hobbys in den Lebenslauf: „Klavierspielen“ oder „Trompete im Schulorchester“.

Kommunikation

Wenn du dich irgendwo aktiv einbringst, solltest du dies auch erwähnen. Schreibe zum Beispiel: „Schülersprecher“ oder „Nachhilfegeben in den Fächern Mathe und Deutsch“. Im besten Fall setzt du dich für die Interessen einer Gruppe ein, übernimmst Verantwortung und bist aufgeschlossen.

Etwas Interessantes über sich selbst erzählen zu können, erleichtert oft den Einstieg in das Vorstellungsgespräch. Im besten Fall kannst du durch die Hobbys im Lebenslauf einen bleibenden Eindruck von dir hinterlassen. Aber aufgepasst – der Job ist dir dadurch noch nicht sicher!

Wie du deine Hobbys im Lebenslauf beschreibst hast du jetzt gelernt. Im Bewerbungstutorial findest du darüber hinaus Infos und Beispiele zu Bewerbungsanschreiben, Lebenslauf, Einstellungstest, Layout und Onlinebewerbung. Und wenn du wissen willst, welcher Beruf zu dir passt, dann registriere dich und mach den kostenlosen Berufswahltest.

Weitere hilfreiche Bewerbungstipps


Zuletzt aktualisiert: 16.09.2014

Bianca Bianca

(92 Beiträge)

Hallo, ich bin Bianca und bin verantwortlich für die Online-Redaktion bei AZUBIYO. Ich habe Linguistik, Literatur und Pädagogik in München studiert und das Thema „Jugendsprache" in meiner Magisterarbeit untersucht. Ich liebe VW Bullis (T1-T3), Skandinavien, Irland & Schottland und schreibe gern über die Themen Bewerbung & Berufswahl.


Kommentare

  1. […] könnte dich auch interessierenHobbys im LebenslaufFail! – Fettnäpfchen in einer BewerbungOnline-Tests können Chancen für durchschnittliche […]

    9. März 2012 um 16:39
  2. NLP Ausbildung

    Ich denke in diesem Bereich kommt es immer auf die Firma drauf an, bei der man anfangen will.
    Dort hat jeder Arbeitgeber unterschiedlichste Vorstellung, was als Hobby gut oder schlecht ist.

    24. Januar 2013 um 15:56
  3. Fr. Rödel

    Danke für den Beitrag. Ich sehe das eigentlich genauso, Hobbys im Lebenslauf sind durchaus positiv zu sehen: Smalltalk-Potenzial oder Persönlichkeitsfeststellung sind nur einige Aspekte davon.
    Jedoch gilt es, die Hobbys spezifisch und auf die Ausschreibung angepasst darzustellen. So kann eben das Spielen eines Musikinstruments zum einen für Kreativität stehen, aber auch für Teamfähigkeit, oder beim Übernehmen verantwortlicher Aufgaben in einem Ensemble für Organisationsgeschick, Zuverlässigkeit und Belastbarkeit. Ich glaube, durch den gezielten Einsatz der eigenen Hobbys kann eine Bewerbung durchaus positiv beeinflusst werden.

    25. Januar 2013 um 11:50
  4. Jan Brinkmann

    Den Artikel find ich super! Hobbies sind oftmals innerhalb einer Branche stärker verbreitet. Ich kann mich noch sehr gut an mein letztes Vorstellungsgespräch erinnern. Ich bin Jogger und gehe regelmäßig Laufen. Entsprechend steht in meinem Lebenslauf „Joggen“ als Hobby. Im Vorstellungsgespräch stellte sich sehr schnell heraus, dass der vorgesetzte selbst viel läuft und es ergab sich ein wunderbarer Einstieg in ein unheimlich angenehmes Gespräch. Am Ende wurde ich eingestellt, auch wenn dies vermutlich an weiteren Faktoren hing. 😉

    Hinweis für euch: Eure Links im letzten Absatz sind irgendwie „defekt“. Die sind mit „mailto:…“ hinterlegt und öffnen daher nur ein E-Mailprogramm.

    6. Februar 2013 um 06:59
    1. AZUBIYO

      Danke für den Hinweis! Wir haben die Links „repariert“ :-)

      6. Februar 2013 um 09:18
  5. Nexo

    Danke für den sehr hilfreichen Artikel :)

    13. Juni 2013 um 06:27
  6. Sehr schöne Übersicht! Ich halte es auch für sehr wichtig, dass die im Lebenslauf angeführten Hobbys zur Stelle passen. Allerdings sollten diese nicht überhand nehmen, denn sonst könnte möglicherweise der Eindruck entstehen, dass der Bewerber mit seinen Hobbys so stark eingespannt ist, dass er seinen beruflichen Pflichten nicht in der gewünschten Art und Weise nachkommen kann.

    23. Juli 2013 um 13:40
    1. Redaktion
      Redaktion

      Hallo Christopher,

      ein guter Hinweis! Das ist natürlich richtig. Egal ob in Lebenslauf oder Anschreiben: Hobbys können persönliche Eigenschaften des Bewerbers unterstreichen, sollten aber niemals im Vordergrund stehen.

      Viele Grüße
      Michaela von AZUBIYO

      25. Juli 2013 um 09:37
  7. Das Thema Hobbys im Lebenslauf finde ich auch sehr wichtig! Viele denken sich irgendwelche Hobbys aus damit der Lebenslauf einfach gut aussieht, ohne über die Nachfolgen nachzudenken. Man kann in den Vorstellungsgesperäch echt blöd da stitzen, z.B. wenn Einzehlheiten erfragt werden… deswegen sollte man aufjedenfall keine Hobbys ausdenken.

    Hobbys sind aber kein Muss im Lebenslauf, sie runden das Bild des Bewerbers ab. Wenn sich aber jemand nicht damit wohl fühlt, seine Freizeitbeschäftigungen und Vorlieben preiszugeben, dann sollte er das auch lassen.

    30. Oktober 2013 um 00:50
    1. azu-admin

      Ja genau, oberstes Gebot: Ehrlich bleiben. Knifflg ist es auch, wenn man als Hobby „lesen“ angibt und man dann im Vorstellungsgespräch nach der aktuellen Leselektüre gefragt wird… da sollte man dann ein Buch parat haben, sonst katapultiert man sich u.U. in eine blöde Situation.

      30. Oktober 2013 um 08:34
  8. […] religiösen oder extremen Mitgliedschaften und Hobbys. In der Kürze liegt die Würze: 2-4 Hobbys Hobbys im Lebenslauf sind […]

    18. Juni 2014 um 17:48
  9. Hallo,

    Wollte noch etwas loswerden, Sehr wichtige Faktoren oben aufgeführt!
    Es ist seh wichtig die Hobbys im Lebenslauf richtig anzugeben! Das kann das gesamte Bewerberprofil verbessern! Nehmen Sie sich gut Zeit dafür, oben sind sehr gute Beispiele dabei!

    Vielen Dank für die Mühe!

    @Walter Kurt, ein Lebenslauf ohne Hobbys sieht für mich nicht kreativ und sehr sparsam aus. Jeder Mensch hat irgendwelche Hobbys die er beim Lebenslauf angeben kann. Sonst wirkt es ja etwas komisch ein Arbeitnehmer ohne Hobbys ;(

    Liebe Grüße

    9. Dezember 2014 um 11:34
  10. HS

    „Auch mit Tieren kann man vieles machen: Man kann sie essen..“

    ganz super,echt

    21. Oktober 2015 um 13:26

Hinterlasse eine Antwort.

Deine EMail Adresse wird nicht veröffentlicht.

AZUBIYO im Netz

Visit Us On TwitterVisit Us On FacebookVisit Us On GooglePlusVisit Us On Youtube

Über uns

AZUBIYO ist ein im Januar 2010 in München gegründetes Unternehmen. Bei www.azubiyo.de werden Ausbildungssuchende und Arbeitgeber passgenau zusammengeführt: Bewerber legen ein Profil an, führen einen Stärkentest durch und geben konkrete Wünsche zu Arbeitszeit, Arbeitsort und Reisebereitschaft an. Auf der anderen Seite definiert der Arbeitgeber seine Anforderungen und Arbeitsbedingungen.

Das AZUBIYO-Matching-Verfahren führt dann die passenden Bewerber mit den richtigen Stellen zusammen. Fast wie bei einer Online-Partnervermittlung.

Für Schüler ist AZUBIYO immer kostenfrei.

banner