Computerkenntnisse im Lebenslauf

Computerkenntnisse im Lebenslauf

Computerkenntnisse im Lebenslauf?

Welche Computerkenntnisse gehören in den Lebenslauf? Für deine Computerkenntnisse gilt dasselbe wie für deine Fremdsprachenkenntnisse: Das reine Auflisten sagt zu wenig über deinen Kenntnisstand aus. Kennst du dich mit Word, Excel, PowerPoint und Outlook aus? Beherrschst du ein Grafikprogramm oder sogar eine Programmiersprache?
Je konkreter deine Angaben sind, desto besser kann dein zukünftiger Arbeitgeber dein Können einschätzen. Besonders für Bewerber auf IT-Berufe oder Bürostellen, bei denen man hauptsächlich am PC arbeitet, ist es ratsam genaue Angaben zum Kenntnisstand anzugeben. Damit du deine Computerkenntnisse besser einordnen kannst, haben wir dir im Folgenden eine Übersicht erstellt.

Spezifiziere deine Computerkenntnisse im Lebenslauf

  • Gib deine zusätzlichen Computerkenntnisse in einem gesonderten Absatz in deinem Lebenslauf an. Diesen könntest du beispielsweise mit „Computerkenntnisse“ oder „EDV-Kenntnisse“ betiteln.
  • Gib am besten den Hersteller, die genaue Programmbezeichnung und deine Selbsteinschätzung an. Die gängige Skala reicht  von „sehr gute Kenntnisse“ über „gute Kenntnisse“ hin zu „Grundkenntnisse“. „Sehr gute Kenntnisse“ hast du nur dann, wenn du dich regelmäßig mit den Programmen befasst und nahezu den gesamten Anwendungsrahmen ausnutzen kannst.
  • Die Angabe der Version ist besonders in Berufen, in denen du rein computertechnisch arbeitest – etwa bei Grafikprogrammen oder bei Programmiersprachen – ratsam, weil hier ständig Neuerungen vorgenommen werden.
  • Wenn du viel im Internet unterwegs bist und dich hier besonders gut auskennst, kannst du dies auch angeben. Aber auch hier reicht das Schlagwort „Internet“ nicht als Beschreibung aus. Du solltest angeben, ob du dich beispielsweise mit Social Networks auskennst, viel recherchierst oder bloggst.
  • Gib keine Computerkenntnisse an, die längst überholt sind. Kenntnisse von Betriebssystemen – wie zum Beispiel MS-Dos – sind kein Pluspunkt.

Insgesamt könnte die Kategorie „Computerkenntnisse” in deinem Lebenslauf zum Beispiel so aussehen:

Computerkenntnisse
MS Office – gute Kenntnisse in Word und PowerPoint
Adobe Photoshop – Grundkenntnisse

Wenn du bereits gezielte Computerkurse belegt hast – wie zum Beispiel einen Excel-Kurs oder einen Kurs zum Erwerb der „European Computer Driving License“ (ECDL) –, dann solltest du das auch in deinem Lebenslauf erwähnen und deinen Bewerbungsunterlagen eine Bescheinigung über deine Leistungen beilegen.

Mehr Tipps rund um deine Bewerbungsunterlagen gibt es in unserem Bewerbungstutorial. Hier findest du Infos und Beispiele zu Bewerbungsanschreiben, Lebenslauf, Einstellungstest, Layout und Onlinebewerbung. Und wenn du wissen willst, welcher Beruf zu dir passt, dann registriere dich und mach den kostenlosen Berufswahltest.

Bianca Bianca

(92 Beiträge)

Hallo, ich bin Bianca und bin verantwortlich für die Online-Redaktion bei AZUBIYO. Ich habe Linguistik, Literatur und Pädagogik in München studiert und das Thema „Jugendsprache" in meiner Magisterarbeit untersucht. Ich liebe VW Bullis (T1-T3), Skandinavien, Irland & Schottland und schreibe gern über die Themen Bewerbung & Berufswahl.


Kommentare

  1. […] immer dazu, wie gut Ihr ein Programm beherrscht.  Tipps hierzu findet Ihr viele im Netz z.B. bei Azubiyo. Hierbei ist mir in den letzten Jahren allerdings immer wieder aufgefallen, dass bei den Angaben […]

    18. März 2012 um 08:30
  2. […] könnte dich auch interessierenComputerkenntnisse im LebenslaufLebenslauf: Noten angeben nicht vergessen!Das BewerbungsfotoGehören Angaben zu Eltern und […]

    19. März 2012 um 17:32
  3. Patrick

    Kein Wunder das immer mehr Leute sich an einen Bewerbungsservice wenden. Die Menge an Dingen, die man allein beim Lebenslauf beachten muss erschlägt einen quasi. Aber ohne vernünftige Bewerbung gibts im Normalfall einfach keine Stelle…

    19. März 2013 um 10:34
  4. DaPeDa

    Die Autorin scheint sich nicht wirklich mit Computern auszukennen, schließlich ist MS-Dos kein Programm sondern ein Betriebssystem.

    23. Januar 2014 um 22:04
    1. azu-admin

      Vielen Dank für den Hinweis, ist bereits abgeändert.
      Herzliche Grüße Bianca von AZUBIYO

      27. Januar 2014 um 11:48
  5. Alex

    Also das Kenntnisse in MS-DOS als Negativpunkt angesehen werden bezweifele ich doch stark. Wenn man sich nämlich mit MS-DOS auskennt, dann ist das ein Beweis dafür, dass man mit dem Kommandozeilenprogramm von Windows und ggbfs auch mit der Reparaturkonsole bei Windows Boot CDs umgehen kann. Also würde ich glatt behaupten MS-Dos Kenntnisse in der EDV sind immer ein Pluspunkt, vor allem wenn man bedenkt wie viele firmeninterne Programme da draussen noch reine MS-DOS Anwendungen sind. Ich würde anstatt MS-DOS vielt Commodore Basic V2 erwähnen, solche Kenntnisse sind sicherlich kein Pluspunkt mehr heutzutage…

    25. April 2014 um 15:33
    1. Redaktion
      Redaktion

      Hallo Alex,

      sehr guter Hinweis! Gerade im IT-Bereich kann man mit Kenntnissen in MS-DOS natürlich punkten. Bewirbt man sich dagegen für einen Büroberuf, sind eher aktuelle Betriebssysteme und Programme gefragt. Es hängt also immer auch vom jeweiligen Beruf ab, welche Computerkenntnisse man angeben sollte.

      Viele Grüße
      Michaela von AZUBIYO

      28. April 2014 um 10:21
  6. […] Computerkenntnisse: Gib alle Computerkenntnisse an, die du kannst und schätze deine Kenntnisse ein. Die gängige Skala geht von „sehr gute Kenntnisse“ über „gute Kenntnisse“ hin zu „Grundkenntnisse“. […]

    13. Juni 2014 um 10:40

Hinterlasse eine Antwort.

Deine EMail Adresse wird nicht veröffentlicht.

AZUBIYO im Netz

Visit Us On TwitterVisit Us On FacebookVisit Us On GooglePlusVisit Us On Youtube

Über uns

AZUBIYO ist ein im Januar 2010 in München gegründetes Unternehmen. Bei www.azubiyo.de werden Ausbildungssuchende und Arbeitgeber passgenau zusammengeführt: Bewerber legen ein Profil an, führen einen Stärkentest durch und geben konkrete Wünsche zu Arbeitszeit, Arbeitsort und Reisebereitschaft an. Auf der anderen Seite definiert der Arbeitgeber seine Anforderungen und Arbeitsbedingungen.

Das AZUBIYO-Matching-Verfahren führt dann die passenden Bewerber mit den richtigen Stellen zusammen. Fast wie bei einer Online-Partnervermittlung.

Für Schüler ist AZUBIYO immer kostenfrei.

banner