Ausführlicher Lebenslauf: Aufbau und Muster

Im Lebenslauf sieht der Personaler auf einen Blick, wer du bist, was du kannst und welche Qualifikationen du hast. Man kann seinen Lebenslauf kurz und knapp halten, empfehlenswert bei einer Kurzbewerbung beispielsweise für ein Praktikum oder Ferienjob, oder man schreibt einen ausführlichen Lebenslauf. Dies empfiehlt sich vor allem bei der Bewerbung für eine Ausbildung, ein Duales Studium oder für einen Job.

Aufbau ausführlicher Lebenslauf

Ein ausführlicher Lebenslauf besteht aus folgenden Angaben:

  • Kopfzeile und Überschrift „Lebenslauf“
  • Name
  • Adresse
  • Kontaktdaten
  • Foto
  • Schulischer Bildungsweg
  • Praxiserfahrung / Berufserfahrung
  • Sprachkenntnisse
  • Computerkenntnisse
  • Auszeichnungen, besondere Kenntnisse
  • Führerschein-Angabe
  • Hobbys
  • Ort, Datum & Unterschrift

Die folgende Abbildung zeigt dir den typischen Aufbau eines Lebenslaufs. Auf die einzelnen Punkte wird nachfolgend kurz eingegangen. Eine ausführliche Anleitung findest du im Bewerbungstutorial bei AZUBIYO: Anleitung Lebenslauf.

Ausführlicher Lebenslauf Aufbau

Ausführlicher Lebenslauf Aufbau

1. Kopfzeile und Überschrift „Lebenslauf“
Eine Kopfzeile mit deinen Kontaktdaten wirkt sehr professionell. Die Überschrift „Lebenslauf“ gehört unbedingt rein. Die Überschrift sollte hervorgehoben werden.

2. Kontaktdaten
Folgende Kontaktdaten gehören in den ausführlichen Lebenslauf: Vorname, Name, Adresse, Telefonnummer, E-Mail-Adresse, Geburtsdatum, Geburtsort, Familienstand wenn du verheiratet bist oder Kinder hast. Wenn es verlangt wird, dann kannst du noch die Namen und Berufe der Eltern ergänzen. Dies ist aber nicht mehr üblich. Wir empfehlen dies wegzulassen.

3. Foto
Sofern du es möchtest, kannst du deinem Lebenslauf ein Bewerbungsfoto beifügen. Auch dies ist nicht mehr unbedingt nötig, da du aufgrund deiner Leistungen und nicht aufgrund deines Aussehens beurteilt werden sollst. Dies kannst du im AGG nachlesen.

4. Schulischer Bildungsweg
Beim Bildungsweg gibst du ausführlich an, welche Schulen du besucht hast und welchen Abschluss du jeweils erreicht hast bzw. erreichen wirst. Du kannst die schulischen Etappen entweder aufsteigend oder absteigend gliedern. Aufsteigend bedeutet, dass du mit der Grundschule anfängst und bei deiner aktuellen Situation aufhörst. Absteigend, auch anti-chronologisch genannt, bedeutet, dass dein (voraussichtlicher) Schulabschluss bzw. die Abschlussnote direkt oben stehen.

Die aufsteigende Variante ist traditionell, die absteigende Variante ist modern und international.

5. Praxiserfahrung
Hier gehören ausführlich alle praktischen Tätigkeiten hinein, die du neben der Schule bereits gemacht hast z.B. Praktika, Ferienjobs, Nebenjobs, FSJ, FÖJ, Bundesfreiwilligendienst, Au-Pair oder Sprachschule. Beschreib in einigen Stichpunkten die Inhalte und Aufgaben deiner Nebentätigkeiten.

6. Sprachkenntnisse und Computerkenntnisse
Sprachkenntnisse: Gib alle Fremdsprachen an, die du gelernt hast und schätze deine Kenntnisse ein.
Die gängige Skala geht von „Muttersprache“ über „Fließend“ bzw. „Verhandlungssicher“ hin zu „gute Kenntnisse“ und schließlich „Grundkenntnisse“. Wenn du dich i Deutschland bewirbst und deutsch deine Muttersprache ist, dann brauchst du es hier nicht mitanzugeben.

Computerkenntnisse: Gib alle Computerkenntnisse an, die du kannst und schätze deine Kenntnisse ein. Die gängige Skala geht von „sehr gute Kenntnisse“ über „gute Kenntnisse“ hin zu „Grundkenntnisse“.

7. Hobbys und Interessen
An dieser Stelle bekommt dein ausführlicher Lebenslauf eine ganz persönliche Note. Behalte immer im Hinterkopf, dass der zukünftige Arbeitgeber prüfen wird, ob du zur Firma passt oder nicht. Sei also vorsichtig politischen, religiösen oder extremen Mitgliedschaften und Hobbys. In der Kürze liegt die Würze: 2-4 Hobbys Hobbys im Lebenslauf sind ideal.

8. Ort, Datum und Unterschrift

Zum Schluss schreibst du den Ort, das aktuelle Datum und setzt dann deine Unterschrift am besten mit einem schwarzen oder blauen Stift, unter deinen Lebenslauf.

Muster ausführlicher Lebenslauf

Hier siehst du ein paar Beispiele für einen ausführlichen Lebenslauf:

Im Bewerbungstutorial bei AZUBIYO findest du viele weitere Tipps, Anleitungen, Beispiele und Vorlagen u.a. zu Lebenslauf, Bewerbungsschreiben, Vorstellungsgespräch und vieles mehr. Hier geht´s zu den Bewerbungsdownloads.

Bildnachweis: Bewerbungsfoto Lebenslauf Beispiel 1 ©Picture-Factory – Fotolia; Bewerbungsfoto Lebenslauf Beispiel 2 ©Yuri Arcurs – Fotolia; Bewerbungsfoto Lebenslauf Beispiel 3 ©Minerva Studio – Fotolia; Bewerbungsfoto Lebenslauf Beispiel 4 ©Uwe Annas – Fotolia

Bianca Bianca

(92 Beiträge)

Hallo, ich bin Bianca und bin verantwortlich für die Online-Redaktion bei AZUBIYO. Ich habe Linguistik, Literatur und Pädagogik in München studiert und das Thema „Jugendsprache" in meiner Magisterarbeit untersucht. Ich liebe VW Bullis (T1-T3), Skandinavien, Irland & Schottland und schreibe gern über die Themen Bewerbung & Berufswahl.


Kommentare

  1. Hamburger

    Unter dem Stichwort Ausführlicher Lebenslauf sind 4 Muster eines einfachen, tabellarischen Lebenslaufs. Ein Fehler, der einer studierten Pädagogin/Literatin nur schwerlich passiert sein dürfte, oder?

    22. April 2016 um 17:58
    1. Tobias W. Maiwald

      Überraschung:

      Selbst studierten Pädagog*innen passieren Fehler!

      Allerdings wären Beispiele für ausführliche Lebensläufe wirklich super, zumal der – zugegebenermaßen – nicht sehr freundliche, aber hilfreiche Hinweis auch schon beinahe zwei Monate alt.

      Über Musterbeispiele zu ausführlichen Lebensläufen würde sich also wahrscheinlich nicht nur „Hamburger“, sondern auch ich und vermutlich noch ganz viele andere User freuen!

      Danke!

      16. Juni 2016 um 11:55

Hinterlasse eine Antwort.

Deine EMail Adresse wird nicht veröffentlicht.

AZUBIYO im Netz

Visit Us On TwitterVisit Us On FacebookVisit Us On GooglePlusVisit Us On Youtube

Über uns

AZUBIYO ist ein im Januar 2010 in München gegründetes Unternehmen. Bei www.azubiyo.de werden Ausbildungssuchende und Arbeitgeber passgenau zusammengeführt: Bewerber legen ein Profil an, führen einen Stärkentest durch und geben konkrete Wünsche zu Arbeitszeit, Arbeitsort und Reisebereitschaft an. Auf der anderen Seite definiert der Arbeitgeber seine Anforderungen und Arbeitsbedingungen.

Das AZUBIYO-Matching-Verfahren führt dann die passenden Bewerber mit den richtigen Stellen zusammen. Fast wie bei einer Online-Partnervermittlung.

Für Schüler ist AZUBIYO immer kostenfrei.

banner