AZUBIYO Blog: Online-Magazin für Bewerbung & BerufswahlBewerbungstipps10 Fehler, die du beim Vorstellungsgespräch vermeiden solltest

10 Fehler, die du beim Vorstellungsgespräch vermeiden solltest

Christina, Schulpraktikantin bei AZUBIYO

Christina, Schulpraktikantin bei AZUBIYO

Unsere Schulpraktikantin Christina hat sich einmal Gedanken darüber gemacht, was beim Vorstellungsgespräch so alles schief laufen kann. Die 10 schlimmsten Fehler hat sie für euch zusammengefasst:

Offensichtlich hat deine Bewerbung überzeugt, denn du hast eine Einladung zum Vorstellungsgespräch erhalten! Damit hast du schon mal eine große Hürde gemeistert. Aber Vorsicht: Im Vorstellungsgespräch lauern einige schlimme Fettnäpfchen, die du lieber vermeiden solltest.

In meinem Ratgeber verwende ich immer die Bezeichnung „der Chef“. Gemeint ist aber natürlich immer der/die Personalbeauftragte, der/die das Vorstellungsgespräch durchführt.

1. Du kommst mit schlechtem Atem zum Vorstellungsgespräch!
Vor deinem Gespräch hast du Hunger bekommen. Und du hast es sogar geschafft, dass keine Soße auf deine Kleidung getropft ist! Jetzt fühlst du dich erst so richtig bereit und es könnte losgehen. Oder doch nicht? Ein frischer Atem riecht anders… Mein Tipp: Lutsch vor dem Gespräch noch ein Pfefferminzbonbon oder kau einen Kaugummi.

Aber Vorsicht! Nicht vergessen, den Kaugummi rechtzeitig rauszunehmen, denn das ist mindestens genauso unhöflich.

2. Du suchst dir selbst einen Platz!
Angekommen im Büro setzt du dich sofort auf den Stuhl vor dem Schreibtisch. Wohin denn auch sonst? Doch das ist schon wieder ein weiteres Fettnäpfchen, denn du solltest warten, bis der Chef dir einen Platz anbietet. Sollten mehrere Stühle aufgestellt sein und er bittet dich Platz zu nehmen, darfst du dir einen Platz auswählen. Aber bitte nicht den „Chefsessel“! Weiterhin solltest du dich nicht auf den Sitzplatz „lümmeln“, sondern gerade und mit offener Körperhaltung sitzen.

3. Du redest ohne Punkt und Komma!
Der Chef stellt dir eine Frage, zum Beispiel zu deinen Hobbys. Nun könntest du natürlich von all deinen Turnieren und Preisen in deinem Sport erzählen. Doch bitte halte es kurz und präzise. Besser ist es, wenn du 1 bis 2 Erfolge kurz und prägnant wiedergibst, um dein Gegenüber nicht zu langweilen oder gar zu ermüden.

4. Du lügst den Chef an!
Eine Lüge gilt nicht mehr als Fettnäpfchen, sondern schon eher als Todsünde. Ein Chef, der merkt, dass du gelogen hast, wird dich nicht einstellen – egal wie überzeugend das restliche Vorstellungsgespräch war. Denn wer lügt, dem kann man nicht vertrauen. Noch peinlicher ist es, wenn er die Lüge sofort entlarvt oder das Gespräch daraufhin abbricht. Es gilt: Bleibe immer ehrlich und gib Nervosität oder Unwissenheit zu. Das macht dich viel menschlicher, denn niemand kann alles wissen oder kennen!

5. Du „leierst“ nochmal deinen Lebenslauf runter!
Ein beliebter Einstieg beim Vorstellungsgespräch lautet: „Erzählen Sie mir bitte etwas zu Ihrer Person“. Solltest du einen totalen Blackout haben, ist das Nacherzählen des Lebenslaufes natürlich besser als nichts. Doch am besten ist es, du gehst auf bestimmte Punkte deines Lebenslaufes ein, wie zum Beispiel besondere Kenntnisse, die du in einem Praktikum / Wahlfach in der Schule vertiefen konntest und die für die Stelle von Nutzen sein könnten.

5 weitere Fettnäpfchen findest du auf Seite 2.

Bianca Bianca

(92 Beiträge)

Hallo, ich bin Bianca und bin verantwortlich für die Online-Redaktion bei AZUBIYO. Ich habe Linguistik, Literatur und Pädagogik in München studiert und das Thema „Jugendsprache" in meiner Magisterarbeit untersucht. Ich liebe VW Bullis (T1-T3), Skandinavien, Irland & Schottland und schreibe gern über die Themen Bewerbung & Berufswahl.


Kommentare

  1. […] deiner Bewerbungsunterlagen ins Fettnäpfchen getreten bist oder beim Vorstellungsgespräch Fehler gemacht hast: Weist dein Lebenslauf Lücken auf oder hattest du vielleicht auf entscheidende Fragen […]

    13. August 2013 um 14:44

Hinterlasse eine Antwort.

Deine EMail Adresse wird nicht veröffentlicht.

AZUBIYO im Netz

Visit Us On TwitterVisit Us On FacebookVisit Us On GooglePlusVisit Us On Youtube

Über uns

AZUBIYO ist ein im Januar 2010 in München gegründetes Unternehmen. Bei www.azubiyo.de werden Ausbildungssuchende und Arbeitgeber passgenau zusammengeführt: Bewerber legen ein Profil an, führen einen Stärkentest durch und geben konkrete Wünsche zu Arbeitszeit, Arbeitsort und Reisebereitschaft an. Auf der anderen Seite definiert der Arbeitgeber seine Anforderungen und Arbeitsbedingungen.

Das AZUBIYO-Matching-Verfahren führt dann die passenden Bewerber mit den richtigen Stellen zusammen. Fast wie bei einer Online-Partnervermittlung.

Für Schüler ist AZUBIYO immer kostenfrei.

banner