Wortherkunft (7): Meier

Ob Schneider, Wagner oder Zimmermann, Bauer, Schmidt oder Fischer: Die häufigsten Familiennamen in Deutschland sind zugleich Berufsnamen – also Namen, die von Berufsbezeichnungen abgeleitet sind. Wir haben uns 3 der häufigsten Nachnamen herausgepickt und nachgeforscht, was dahinter steckt:

 

Meier als Nachnamen gibt es in vielen verschiedenen Schreibvarianten: Meier, Meyer, Maier, Mayer, Mayr usw. Alle Meiers gehen aber auf denselben Beruf zurück: Ein Meier war früher ein Verwalter bzw. Pächter eines Landgutes oder Bauernhofes.

Und auch der Begriff Meier stammt ursprünglich aus der lateinischen Sprache und wurde ins Deutsche übernommen. Die Grundlage bildete das lateinische maior, eigentlich maior domus, was „Vorsteher der Dienerschaft eines Hauses“ (wörtlich: „der Größere des Hauses“) bedeutete. Und aus maior wurde im Deutschen allmählich meior, dann meiur und schließlich meiger und meier.

An die Stelle des Meiers treten heute verschiedene Berufe und Berufsgruppen, unter anderem der Landwirt, aber auch Berufe aus den Bereichen Verwaltung und öffentlicher Dienst.

Weitere Teile der Serie:

Michaela Michaela

(45 Beiträge)

Hallo! Ich bin Michaela und arbeite in der AZUBIYO-Redaktion. Damit ihr euch in Ausbildung und Beruf keinen Kopf um Arbeitszeiten, Überstunden und Finanzen machen müsst, bringe ich ein wenig Licht in den Rechte- und Pflichten-Dschungel. Aber auch bei anderen Fragen oder Problemen in Schule und Betrieb stehe ich euch mit Rat und Tat zur Seite. Fragen, Anregungen, Wünsche? Dann diskutiert doch einfach mit! Ich freu' mich auf euer Feedback!


Hinterlasse eine Antwort.

Deine EMail Adresse wird nicht veröffentlicht.

AZUBIYO im Netz

Visit Us On TwitterVisit Us On FacebookVisit Us On GooglePlusVisit Us On Youtube

Über uns

AZUBIYO ist ein im Januar 2010 in München gegründetes Unternehmen. Bei www.azubiyo.de werden Ausbildungssuchende und Arbeitgeber passgenau zusammengeführt: Bewerber legen ein Profil an, führen einen Stärkentest durch und geben konkrete Wünsche zu Arbeitszeit, Arbeitsort und Reisebereitschaft an. Auf der anderen Seite definiert der Arbeitgeber seine Anforderungen und Arbeitsbedingungen.

Das AZUBIYO-Matching-Verfahren führt dann die passenden Bewerber mit den richtigen Stellen zusammen. Fast wie bei einer Online-Partnervermittlung.

Für Schüler ist AZUBIYO immer kostenfrei.

banner