AZUBIYO Blog: Online-Magazin für Bewerbung & BerufswahlAusbildungDer Weihnachtsfeier-Knigge: Was darf ich und was nicht?

Der Weihnachtsfeier-Knigge: Was darf ich und was nicht?

— Aus der Sicht eines Azubis —

Es liegt erst wenige Wochen zurück, als ich den Firmenmitarbeitern als neuer Azubi vorgestellt wurde. Mittlerweile habe ich mich gut eingearbeitet und die anfängliche Nervosität abgelegt. Zweifel wie „Akzeptieren mich die Kollegen?“ und „Bin ich der Richtige für diese Arbeit?“ blieben glücklicherweise unbegründet. Gar vom Chef bekam ich schon das ein oder andere Mal ein Lob. Alles verlief bis hierhin reibungslos und ich bin zufrieden. Und jetzt steht meine erste betriebliche Weihnachtsfeier an. Ich freue mich. Endlich kann ich mit dem Chef und meinen Kollegen privat einen draufmachen.

Die Teilnahme und der Beginn der Weihnachtsfeier

Ich: Meine Weihnachtsfeier beginnt um 20 Uhr in einem Restaurant, indem meine Firma ein Menu bestellt hat. Anfangs überlegte ich, ob ich überhaupt hingehen sollte, da ein bedeutendes Fußballspiel anstand. Doch mir fiel ein spontaner Kompromiss ein. Ich schau einfach mit ein paar Kumpels die erste Halbzeit des Spiels in einer Fußballbar und gehe anschließend gegen 21:30 Uhr zur Weihnachtsfeier. Dann herrscht bestimmt schon gute Stimmung und ich geselle mich einfach hinzu.

Weihnachtsfeier-Knigge: Betriebliche Weihnachtsfeiern sind Teil des Berufes und keine private Veranstaltung. Eine Teilnahme ist aber nicht Pflicht. Findet die Weihnachtsfeier jedoch während der Arbeitszeit statt, muss stattdessen gearbeitet werden (wenn man nicht hingehen möchte). Beginnt die Weihnachtsfeier erst abends oder am Wochenende, ist eine Teilnahme trotzdem ratsam. Denn sonst gilt man schnell als Außenseiter, als arrogant oder der Eindruck entsteht, dass du deine Kollegen außerhalb der Arbeit meiden möchtest. Also selbst wenn du keine allzu große Lust auf eine Weihnachtsfeier verspürst, ein kurzes Erscheinen kann definitiv nicht schaden. Sollte dein Unternehmen, wie in diesem Fall, ein gemeinsames Abendessen geplant haben, gehört es natürlich zum guten Ton pünktlich zu erscheinen. Denn das zeugt von Respekt und Anstand.

Das Outfit

Ich: Die Bar habe ich verlassen und bin nun auf direktem Weg zur Weihnachtsfeier. Da es sehr kalt draußen ist, trage ich eine Skihose über meiner normalen Hose. Die kann ich im Restaurant ja wieder ausziehen.

Weihnachtsfeier-Knigge: Man sollte angemessen gekleidet auf einer Firmen-Weihnachtsfeier erscheinen – nicht zu leger, aber auch nicht zu aufgebrezelt. Die Kleidung sollte den Rang im Betrieb widerspiegeln und dabei authentisch bleiben. Frauen sollten darauf achten keinen zu tiefen Ausschnitt und keinen zu kurzen Rock zu tragen. Zu viel nackte Haut kann die Gesprächspartner ablenken und die Kompetenz herabstufen.

Der Auftritt und die Platzwahl

Ich: Ich betrete das Restaurant und sehe, dass neben meinen Azubi-Kumpel am Tischende noch ein Platz frei ist. Perfekt. Zwar steht dort nicht meine Platzkarte, aber ich möchte nicht neben der Doris sitzen, da ich sie nicht sooo symphytisch finde. Den anderen Kollegen zunickend setze ich mich neben meinen Freund. Mein Chef bemerkte mein Erscheinen. Da er aber an der anderen Seite sitzt, winkte ich ihm nur freundlich zu.

Weihnachtsfeier-Knigge: Wenn du auf deiner Weihnachtsfeier erscheinst, auf der unter 50 Gäste geladen sind, solltest du jedem persönlich die Hand geben. Dabei ist es üblich bei der Begrüßung mit den Ranghöchsten anzufangen. Das ist der Chef. Dieser hat dich schließlich auch eingeladen. Ein kurzes Händeschütteln und ein nettes „Hallo“ genügt dabei schon. Sind mehre ranggleiche Personen anwesend, begrüße immer die Frau zuerst. Im Anschluss empfängst du die Kollegen der Rangliste abwärts folgend. Dabei brauchst du aber nicht durch den Raum irren und nach dem Nächsten in der Reihenfolge suchen. Gehe am besten von Gesprächsrunde zu Gesprächsrunde. Ist das „Begrüßungsritual“ abgeschlossen, schließt die Platzwahl an. Sind Namenskärtchen vorhanden, setzt du dich selbstverständlich auf den dir zugewiesenen Platz. Sind keine vorhanden, ist die Platzwahl frei. Es ist nicht empfehlenswert neben dem Freund Platz zu nehmen. Setzt dich lieber neben Kollegen, die dir sympathisch erscheinen, mit denen du aber im Arbeitsalltag nicht so viel Kontakt hast. So kannst du die Weihnachtsfeier nutzen, um neue Kontakte zu knüpfen.

Die Bestellung

Ich: Meine Arbeitskollegen sind beim Essen bereits bei der Nachspeise angelangt. Alle bekamen ein 3-Gänge-Menu serviert. Die Bedienung im Restaurant fragt mich, ob ich noch etwas bestellen möchte. Da ich richtig Hunger habe und der Letzte bin, bestell ich mir ein 5-Gänge-Menu. Macht ja nichts, da die Firma eh bezahlt.


Weihnachtsfeier-Knigge: Damit du nicht in einen „Essrausch“ verfällst, ist es ratsam, nicht mit gänzlich leeren Magen auf eine Weihnachtsfeier zu gehen. Wenn á la carte bestellt werden kann, solltest du dich an den ausgewählten Speisen deiner Kollegen (inbegriffen Chef) orientieren, damit dein Essen nicht übermäßig mehr kostet. Wird ein Büfett angeboten, gilt: Besser mehrmals neue Portionen holen, als mit vollgetürmten Tellern negativ aufzufallen. Die betriebliche Hierarchie hat auf einer Weihnachtsfeier weiterhin Bestand. Das bedeutet: Dem Chef und den Ranghöheren prinzipiell Vortritt am Büfett lassen.

Das Essen

Ich: Das bestellte Menu wird mir, während der Chef eine Rede hält, an meinen Platz gebracht. Die anderen haben ja schon gegessen, daher können sie gesättigt der Ansprache lauschen. Ich unterdessen nutze die Zeit, um zu essen. Den Kollegen meines direkten Umfeldes murmle ich freudig „Mahlzeit“ zu.

Weihnachtsfeier-Knigge: Grundsätzlich gilt: Spricht der Chef vor der versammelten Menge, dann sollten Teller und Gläser ruhen. Solange der Chef die Rede nicht beendet hat oder ein Signal sendet, solltest du mit dem Essen und Trinken warten. In der Regel eröffnet der Chef das Menu, indem er zum Besteck greift. Auf „Guten Appetit“-Sprüche wird in der Geschäftswelt, somit auch auf der Weihnachtsfeier, verzichtet.

Das Trinken

Ich: Nachdem ich satt bin, bestelle ich mir einen Gin Tonic und ein Bier. Nun wird ordentlich gefeiert.

Weihnachtsfeier-Knigge: Die Getränkewahl ist frei. Selbst wenn dein Chef ein Nicht-Alkohol-Trinker ist, ist es dir erlaubt alkoholische Getränke zu bestellen. Eine Weihnachtsfeier soll ja in erster Linie Freude bereiten. Ein paar Gläser Wein oder Bier sind durchaus akzeptabel. Solange du noch weißt, was du zu wem sagst, ist alles in Ordnung. Nur solltest du es auf keinen Fall übertreiben und die Kontrolle über dich verlieren. Wenn du schwankend und lallend auftrittst, würde dieses Verhalten den Kollegen und besonders dem Chef negativ auffallen. Außerdem sinkt im betrunkenen Zustand die Hemmschwelle und die Fettnäpfchen-Wahrscheinlichkeit steigt proportional an. Man ist dann schnell durch einen peinlichen Fehltritt das Klatschthema Nummer 1 im Unternehmen. Und solch ein Ruf hält sich über einen Weihnachtsfeierabend hinaus. Trinken also nur in Maßen. Am besten solltest du nach jedem alkoholischen Getränk ein Glas Wasser zu dir nehmen. Den Schnaps meidest du optimaler Weise gänzlich.

Der verfremdete MartinDiesen Artikel hat Martin für dich recherchiert,
verfasst und mit selbstgezeichneten Grafiken versehen.

Hier gibt´s noch mehr Tipps vom Weihnachtsfeierknigge.

Redaktion Redaktion

(108 Beiträge)

Hier schreibt das Redaktionsteam von AZUBIYO für dich.


Kommentare

  1. Anna Minkel

    Super Artikel,hilfreich,witzig und tolle Grafiken.
    Weiter so.

    28. November 2014 um 15:14
  2. Schön anschaulich und unterhaltsam geschrieben.

    8. Dezember 2014 um 12:59
  3. SandyF

    Super Artikel, danke! 😀

    27. November 2015 um 15:05
    1. Michaela
      Michaela

      Freut uns, dass dir der Artikel gefällt :)

      Liebe Grüße,
      Michaela von AZUBIYO

      4. Dezember 2015 um 12:33

Hinterlasse eine Antwort.

Deine EMail Adresse wird nicht veröffentlicht.

AZUBIYO im Netz

Visit Us On TwitterVisit Us On FacebookVisit Us On GooglePlusVisit Us On Youtube

Über uns

AZUBIYO ist ein im Januar 2010 in München gegründetes Unternehmen. Bei www.azubiyo.de werden Ausbildungssuchende und Arbeitgeber passgenau zusammengeführt: Bewerber legen ein Profil an, führen einen Stärkentest durch und geben konkrete Wünsche zu Arbeitszeit, Arbeitsort und Reisebereitschaft an. Auf der anderen Seite definiert der Arbeitgeber seine Anforderungen und Arbeitsbedingungen.

Das AZUBIYO-Matching-Verfahren führt dann die passenden Bewerber mit den richtigen Stellen zusammen. Fast wie bei einer Online-Partnervermittlung.

Für Schüler ist AZUBIYO immer kostenfrei.

banner