Beeinflusst das Fernsehen die Berufswahl?

142 Minuten pro Tag…

… verbrachten die 14 bis 29 Jährigen im Jahr 2010 durchschnittlich vor dem Fernseher. Absoluter Rekord! Das Fernsehen kann der Konkurrenz aus dem Internet also standhalten. Es ist und bleibt für Jugendliche ein sehr beliebtes Medium. Seit Jahren sorgen dabei Serien wie Dr. House, CSI, Desperate Housewives, Scrubs, How I met your mother oder Two and a Half Men für ausgezeichnete Quoten. Aber auch deutsche Daily Soaps wie  GZSZ, Marienhof oder Unter Uns sind bei den Jugendlichen nach wie vor sehr gefragt.

In Serien werden die Berufe nicht immer realistisch wiedergegeben

Folgen durch die Folgen?

Doch geht der konstant hohe Fernsehkonsum der Jugendlichen ohne Konsequenzen einher? Viele Experten und Forscher hegen arge Bedenken.  Eine Vermutung: Vor allem Vielseher laufen Gefahr die vorgegaukelte Wirklichkeit, die sie aus Serien und Soaps kennen, bewusst oder unbewusst ins „richtige“ Leben zu übernehmen. Soll heißen:  ein erhöhter Fernsehkonsum verzerre die Wahrnehmung der eigentlichen Realität. In der Medienwissenschaft wird diese Ansicht als Kultivierungsthese klassifiziert.

Eine Studie der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster beschäftigte sich mit jener These, indem sie die Frage untersuchte: Beeinflusst das Fernsehen die Berufsentscheidung von Jugendlichen? Im Rahmen dieser Studie wurden 1300 Schüler und Schülerinnen zu ihrer Berufsvorstellung und zu ihrer Mediennutzung befragt.

Resultat: Gastronomie hui, Produktion pfui

JD (Darsteller der Serie Scrubs) macht eine Ausbildung zum Arzt, Robin Scherbatsky (Darstellerin der Serie How I met your mother) ist als Nachrichtensprecherin tätig, John Bachmann (Darsteller der Soap GZSZ) verdient als Clubbetreiber seine Brötchen und  Lisa Plenske (Darstellerin der Soap Verliebt in Berlin) ist im Modesektor angestellt. Diese Beispiele demonstrieren: Junge Menschen arbeiten in Serien und Soaps überwiegend im Sozialwesen, in der Medienbranche, in der Gastronomie oder im Modebereich. Handwerkliche oder technische Berufe wie Mechatroniker, Zerspanungsmechaniker oder Industriemechaniker besitzen nahezu keine Relevanz in der fiktiven Welt. Vergleicht man daher die Berufsverteilung der Fernsehserien mit der Realität wird erkennbar: Die Berufsanteile werden verzerrt wiedergegeben.

Resultate der Studie (Auszug):

Zudem weckt die Berufsdarstellung, welche Serien und Soaps ebenfalls verzerrt übermitteln, bei den Jugendlichen falsche Vorstellungen. Ärzte werden im Fernsehen meist als  heroische Alleskönner und Alleswisser dargestellt. Im wahren Leben jedoch sind Ärzte auf ihr Fachgebiet spezialisiert und ihre Handlungen bringen keinen so raschen Erfolge oder spektakuläre Heldentaten mit sich.

Diese Verzerrung wirkt sich nachhaltig auf die Berufsvorstellung junger Menschen aus. So steigt beispielsweise das Interesse in der Gastronomie arbeiten zu wollen, signifikant mit der häufigen Rezeption einer Serie, in der ein sympathischer Schauspieler einen Koch mimt.

Warum ist das so?

Ein Erklärungsansatz (Kultivierungsthese): Die Fernsehserien und Soaps schlagen Handlungsmodelle vor, die zum Beispiel zeigen, wie mit Hilfe eines Berufes (Medienbranche, Gastronomie) junge Menschen anerkannte Ziele (Macht, Wohlstand, Glück, Ansehen) erreichen können. Besonders Vielseher übernehmen diese ausschnitthaften Vorstellungen.

Junge Menschen lassen sich gerne beeinflussen, da ihnen mangels Erfahrung Vergleichswerte fehlen und sie so schneller bereit sind, die virtuelle Realität zu akzeptieren. Deswegen herrschen bei den Jugendlichen besonders rege Nachfragen in den Berufen, die sehr häufig in bekannten Serien und Soaps vorkommen (z.B. Anwälte, Modedesigner, Ärzte oder Polizisten).

Doch wer weiß. Vielleicht folgt demnächst ein neuer TV-Trend – mit Serien, in denen muskulöse Gleisbauer die Welt retten oder Änderungsschneider im Fokus einer Telenovela -Romanze stehen. Dann würde das Fernsehen den bis jetzt unberücksichtigten Ausbildungsberufen nicht mehr ins Handwerk pfuschen.

Der verfremdete MartinDiesen Artikel hat Martin für dich recherchiert,
verfasst und mit selbstgezeichneten Grafiken versehen.

Redaktion Redaktion

(109 Beiträge)

Hier schreibt das Redaktionsteam von AZUBIYO für dich.


Kommentare

  1. […] Tipp zum Weiterlesen: Beeinflusst das Fernsehen die Berufswahl? […]

    20. Juni 2012 um 13:10
  2. […] In Serien und Soaps arbeiten junge Menschen oft als Ärzte, Polizisten oder Anwälte. Viele Zuschauer übernehmen dabei das Berufsbild aus dem TV. Mit Folgen?  […]

    18. Dezember 2012 um 19:40

Hinterlasse eine Antwort.

Deine EMail Adresse wird nicht veröffentlicht.

AZUBIYO im Netz

Visit Us On TwitterVisit Us On FacebookVisit Us On GooglePlusVisit Us On Youtube

Über uns

AZUBIYO ist ein im Januar 2010 in München gegründetes Unternehmen. Bei www.azubiyo.de werden Ausbildungssuchende und Arbeitgeber passgenau zusammengeführt: Bewerber legen ein Profil an, führen einen Stärkentest durch und geben konkrete Wünsche zu Arbeitszeit, Arbeitsort und Reisebereitschaft an. Auf der anderen Seite definiert der Arbeitgeber seine Anforderungen und Arbeitsbedingungen.

Das AZUBIYO-Matching-Verfahren führt dann die passenden Bewerber mit den richtigen Stellen zusammen. Fast wie bei einer Online-Partnervermittlung.

Für Schüler ist AZUBIYO immer kostenfrei.

banner