Aktuelles vom Ausbildungsmarkt 2013

Das neue Ausbildungsjahr hat begonnen und es lohnt sich, einen Vergleich zum Vorjahr zu ziehen. Was hat sich getan, wie stellt sich die Situation für Bewerber dar und in welchen Bundesländern ist es eher schwierig eine Ausbildung zu finden?

Mehr Bewerber als im Vorjahr aktuell noch auf Ausbildungssuche

Aktuell suchen noch 102.400 Bewerber nach einem Ausbildungsplatz, das sind 13% mehr als zur gleichen Zeit im Vorjahr. Dem gegenüber stehen 103.600 unbesetzte Ausbildungsstellen für 2013, die die Ausbildungsbetriebe bisher noch nicht besetzen können. Rein rechnerisch könnte man sagen, dass es für jeden Ausbildungssuchenden noch einen Ausbildungsplatz für das Jahr 2013 gibt, allerdings gehen die Anforderungen und Wünsche beider Seiten nicht immer ineinander auf.

Deutliche Unterschiede in den Bundesländern

Deutschlandkarte: Situation auf dem Ausbildungsmarkt

Das Angebot-Nachfrage-Verhältnis ist für Gesamtdeutschland betrachtet relativ ausgeglichen, allerdings gibt es zwischen den einzelnen Bundeländern deutliche Unterschiede.

Die besten Chancen haben Bewerber, wenn es mehr Ausbildungsstellen  als Bewerber gibt. Dies ist in den Bundesländern Bayern, Baden-Württemberg, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Thüringen der Fall.

Schwieriger wird es in Berlin, Hessen, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen, da dort deutlich mehr Schüler nach einer Ausbildung gesucht haben, als zur Verfügung standen.

Im Handwerk fehlen die Azubis

Die meisten Azubis beginnen ihre Ausbildung entweder in Industrie & Handel oder im Handwerk. Im Vergleich zum Vorjahr fehlen auch hier die Azubis, am härtesten trifft es aber das Handwerk, das 5% weniger Lehrlinge einstellen konnte als noch im Jahr zuvor.

Trend: So wird es in Zukunft aussehen

Nach Berechnungen der Kultusministerkonferenz (KMK) wird sich dieser Trend fortsetzen und der demografische Wandel zu einem deutlichen Bewerberrückgang führen.

Für dich als Schüler bedeutet es, dass es zwar künftig immer weniger Bewerber gibt, du aber dennoch die Situation in deinem Bundesland beachten musst, in dem du eine Ausbildung suchst. Und wie überall ist es natürlich so: Die begehrtesten Angebote sind immer am schwierigsten zu bekommen. Also ist eine gute Bewerbung für dich immer ein Muss!

Quelle: Monatsbericht August 2013; Bundesagentur für Arbeit

Bianca Bianca

(92 Beiträge)

Hallo, ich bin Bianca und bin verantwortlich für die Online-Redaktion bei AZUBIYO. Ich habe Linguistik, Literatur und Pädagogik in München studiert und das Thema „Jugendsprache" in meiner Magisterarbeit untersucht. Ich liebe VW Bullis (T1-T3), Skandinavien, Irland & Schottland und schreibe gern über die Themen Bewerbung & Berufswahl.


Hinterlasse eine Antwort.

Deine EMail Adresse wird nicht veröffentlicht.

AZUBIYO im Netz

Visit Us On TwitterVisit Us On FacebookVisit Us On GooglePlusVisit Us On Youtube

Über uns

AZUBIYO ist ein im Januar 2010 in München gegründetes Unternehmen. Bei www.azubiyo.de werden Ausbildungssuchende und Arbeitgeber passgenau zusammengeführt: Bewerber legen ein Profil an, führen einen Stärkentest durch und geben konkrete Wünsche zu Arbeitszeit, Arbeitsort und Reisebereitschaft an. Auf der anderen Seite definiert der Arbeitgeber seine Anforderungen und Arbeitsbedingungen.

Das AZUBIYO-Matching-Verfahren führt dann die passenden Bewerber mit den richtigen Stellen zusammen. Fast wie bei einer Online-Partnervermittlung.

Für Schüler ist AZUBIYO immer kostenfrei.

banner